Suche

Kein Mitleid - sondern Gerechtigkeit!

Nicht allein die Symptome mildern, sondern die Ursachen verändern.

Die Not vieler Menschen ist die Folge von Ungerechtigkeit.

Als Spiritaner engagieren wir uns für gerechtere Strukturen in der Welt.

Pfingstnovene – 5. Tag: Gottes Geist: Liebe in unseren Herzen

Gottes Geist ist ein Geist der Liebe, den wir als Christen immer in uns tragen sollen. Immer voll Liebe zu sein, ist alles andere als einfach. Deshalb brauchen wir Gottes Geist, der uns seine Liebe schenkt. „Die Liebe ist keine Leistung, die wir aus eigener Kraft vollbringen können, sondern eine Quelle, aus der wir schöpfen können; die Quelle des Heiligen Geistes, die in uns sprudelt und nie versiegt, wenn wir sie wahrnehmen. Wir empfangen diese Liebe immer wieder neu von Gott, damit wir sie weitergeben an die Menschen.“

Lied:

Eröffnungsgebet:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gott, wir sind zusammengekommen, um über den Heiligen Geist nachzudenken und um ihn zu beten. Wir bitten dich, sei bei uns, schenke uns gute Gedanken und erfülle uns immer mehr mit deinem Geist. Lass uns seinen Wind und Atem spüren. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen.

Schriftlesung (1 Kor 13, 1. 4-8):

Wir hören einen Abschnitt aus dem Hohelied der Liebe im ersten Korinther-Brief: Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke. Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf. Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, lässt sich nicht zum Zorn reizen, trägt das Böse nicht nach. Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf.

Gedanken zum Text:

In seinem Loblied auf die Liebe zeigt Paulus den Wert und die Wirkweise der Liebe in poetischer, zugleich aber auch anschaulicher Sprache auf. Ohne die Liebe als tragendes und stärkendes Fundament hält und bewährt sich das alles nicht. Wenn ich die Liebe in noch so vielen und schönen Worten beschreiben könnte, wenn ich sie dem anderen gegenüber noch so oft und in noch so feierlicher Form betöre und verspreche, habe sie aber nicht im Herzen, dann sind diese Worte nichts als Lärm und Gerede. Liebe kann man nicht kaufen. Liebe kann man nicht durch ein Inserat, eine Annonce bestellen oder erzwingen. Liebe kann nicht verordnet werden, weder vom Arzt noch von einem Rechtsanwalt und schon gar nicht durch ein Gesetz oder ein Gebot. Auch dann nicht, wenn Jesus sagt: „Das ist mein Gebot: liebt einander, so wie ich euch geliebt habe!“ Liebe ist kein Gesetz, kein Gebot, keine Verordnung im strengen Sinne. Liebe ist eine Gabe, ein Geschenk des Heiligen Geistes. Die Liebe ist ein Wegweiser zum Glück.

Gedanken von P. Libermann: „Wenn unser Herr uns seinen Heiligen Geist schenkt, dann soll er unser Leiter, unsere Liebe, unser Alles sein. Da die ureigenste Eigenschaft dieses Geistes die Liebe Gottes ist, folgt, dass alles in uns dieser Liebe entspringen muss, von ihr begleitet sein muss, und geradlinig auf Gott zugehen muss. Der Geist ist uns geschenkt worden, um das Leben unserer Seele zu sein; darum muss die alleinige Liebe einzig zu Gott sie erfüllen und all ihre Kräfte und ihr Vermögen durchdringen. Aus sich selbst ist die Liebe tot. Sie wird erst lebendig durch den Heiligen Geist.“

Fragen zum Nachdenken:

• Der Geist der Liebe soll uns ganz erfüllen, aus ihm sollen wir leben.

• Fallen mir Beispiele ein, wo mein Handeln in einem liebevollen Geist geschah / geschieht und wo nicht?

• Merkt man an meinem Tun, aus welchem Geist heraus ich handle?

• Wie kann ich den Geist der Liebe in mir fördern und pflegen?

Zeit der Stille und des Nachdenkens (evtl. meditative Musik)

Fürbitten: Frei formuliert oder:

• Heiliger Geist, erfülle unsere Herzen mit deiner Liebe, damit wir als liebevolle Menschen leben. Komm, Heiliger Geist!

• Heiliger Geist, erfülle unsere Herzen mit deiner Liebe, damit wir von inneren Verhärtungen frei werden. Komm, Heiliger Geist!

• Heiliger Geist, erfülle unsere Herzen mit deiner Liebe, damit wir voll Güte, Milde und Erbarmen handeln. Komm, Heiliger Geist!

• Heiliger Geist, erfülle unsere Herzen mit deiner Liebe, damit wir geschwisterlich miteinander umgehen. Komm, Heiliger Geist!

Vater unser

Schlussgebet:

Gott, Heiliger Geist, du bist die Liebe. Du umhüllst mich, du umfängst mich, du dringst bis in mein Herz. Du Herz Gottes und Herz aller Liebe. Mache mich zu einem Werkzeug deiner Liebe und lass deine Liebe durchscheinen durch meine Liebe und mein Leben. Amen.

Segen:

Es erfülle uns der Vater mit seiner Liebe. Es erfülle uns der Sohn mit seinem Leben. Es erfülle uns der Heilige Geist mit seiner Kraft. Es segne uns und alle Menschen der gütige Gott: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.


25.05.2020

zurück...

facebook

powered by webEdition CMS