Suche
Bildung für Kinder in Afrika

Bildung ist der Schlüssel zur Entwicklung.

Daher engagieren wir uns in Bildungsprojekten in Afrika und anderen Ländern der sogenannten "Dritten Welt".

Pfingstnovene – 3. Tag: Gottes Geist: Feuer und Flamme

Das Bild vom Feuer will Gottes Geist beschreiben. Feuer ist vielseitig – es kann wärmen und leuchten. Es strahlt Kraft und Energie aus. Es kann aber auch gefährlich werden. Denn es vernichtet, verbrennt. Feuer löscht aus, frisst auf – doch aus Asche kann Neues entstehen. In der christlichen Tradition kommt das Feuer in seinen vielen Aspekten vor: als Symbol für Läuterung, Reinigung, Neubeginn – wie z.B. im Fegefeuer. Oder als Symbol für Gottes Gegenwart – wie im brennenden Dornbusch. Oder auch als Symbol dafür, „Feuer und Flamme“ für Gott zu sein – wie an Pfingsten.

Lied:

Eröffnungsgebet:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Gott, wir sind zusammengekommen, um über den Heiligen Geist nachzudenken und um ihn zu beten. Wir bitten dich, sei bei uns, schenke uns gute Gedanken und erfülle uns immer mehr mit deinem Geist. Lass uns seinen Wind und Atem spüren. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen.

Schriftlesung: (Apg 2, 1-3):

Als der Tag des Pfingstfestes gekommen war, waren alle zusammen am selben Ort. Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Und alle wurden vom Heiligen Geist erfüllt und begannen, in anderen Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.

Gedanken zum Text:

„Lasst euch vom Geist entflammen“ – so schreibt der Apostel Paulus an die Gemeinde in Rom (Röm 12,11b). Ist das nicht auch eine Einladung, eine Aufforderung an uns heute? Wir dürfen, ja wir sollen uns wieder neu von Gottes Geist entflammen lassen und zu „heiligen Brandstifter“ werden, wie es P. Libermann formuliert.

Gedanken von P. Libermann:

„Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen“ (Lk 12,49). „In dem Willen, diesen Brand hervorzurufen, wird er notwendigerweise denen, die er beauftragt, dieses Feuer zu entflammen, brennende Fackeln in die Hände geben. Warum aber gibt es denn so wenige dieser heiligen Brandstifter? Weil es nur wenige Heilige gibt, nur wenige, die in ihrem praktischen Alltag mit Gott vereint sind; ihre Fackeln sind deshalb dazu verurteilt, erloschen zu bleiben; sie erzeugen höchstens ein kleines Streichholzfeuer. Nein, mein Gott, das kann nicht sein! Komm, Herr Jesus, komm, erwecke deine Diener und lebe in ihnen!“

Fragen zum Nachdenken:

• Wenn ich mein Leben anschaue: Wie kam es, dass ich mich für Jesu Botschaft begeisterte?

• Gab es Menschen, die mich mit ihrem Glauben angesteckt haben?

• Gibt es heute auch Menschen, deren Feuer des Glaubens manchmal auf mich überspringt?

• Bin ich „Feuer und Flamme“ oder eher „lauwarme Brühe“ für Gott?

• Unser Spiritaner-Symbol ist das schwarze Kreuz mit den Symbolen der Flamme und der Taube. Im Sterben übergab Jesus seinen Geist. Er gab den Geist nicht auf, er übergab ihn an uns. Wie leben wir aus diesem Geist – heute?

Zeit der Stille und des Nachdenkens (evtl. meditative Musik)

Fürbitten: Frei formuliert oder:

• Gottes Geist ist wie loderndes Feuer. Heiliger Geist, komm! Ergreife unsere Herzen, entzünde sie, spring über von einem zum andern!

• Gottes Geist ist wie Feuer, das verbrennt. Heiliger Geist, komm! Verbrenne, was uns lähmt und hindert. Lass Neues wachsen und entstehen!

• Gottes Geist ist wie Feuer, das wärmt. Heiliger Geist, komm! Erwärme uns mit deiner Liebe!

Vater unser

Schlussgebet:

Flamme des Heiligen Geistes, erwärme unsere Herzen, damit wir unsere Nächsten lieben. Flamme des Heiligen Geistes, erleuchte unsere Wege, damit wir in der Wahrheit leben. Flamme des Heiligen Geistes, steige in uns auf, dass wir nach Freiheit verlangen. Flamme des Heiligen Geistes, füge uns zusammen, damit wir deine Lebendigkeit bezeugen. Amen.

Segen:

Es erfülle uns der Vater mit seiner Liebe. Es erfülle uns der Sohn mit seinem Leben. Es erfülle uns der Heilige Geist mit seiner Kraft. Es segne uns und alle Menschen der gütige Gott: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Lied:


23.05.2020

zurück...

facebook

powered by webEdition CMS