Suche
Heilig-Geist-Gymnasium, Broichweiden / Würselen

Kompetenzen fördern - Leistung fordern - Persönlichkeit formen - Glauben leben. Das sind die Säulen des Heilig-Geist-Gymnasium in Broichweiden / Würselen.

Auf der Grundlage des christlich-spiritanischen Welt- und Menschenbildes erhalten die Schülerinnen und Schüler ganzheitliche und exzellente Bildung und Erziehung.

weitere Infos...

225 Jahre priesterlicher Dienst in der Kirche

Fünf Spiritaner-Missionare feierten in einem festlichen Hochamt am 22. Mai 2016 in der Basilika Knechtsteden ihre Priesterjubiläen. Vier Patres blickten in ihrem goldenen Jubiläum auf 50 Jahre priesterlichen Dienst zurück, während ein Mitbruder sein silbernes Jubiläum beging. Wie der Provinzial in seiner Predigt erwähnte, „haben diese den Spiritanerorden auf unterschiedlicher Ebene geprägt: vom Urwald bis in die höchsten Leitungsinstanzen des Ordens, von der Seelsorge an einfachen Menschen in Brasilien und in Ostdeutschland bis zur Arbeit mit der Jugend und den Freiwilligen, von der Leitung einer Provinz, Arbeit als Provinzprokurator bis zur Leitung eines Bistums in Zentralafrika.“

vlnr: Alfons Wehrle,  Franz-Josef Pfeifer, Bischof Marzinkowski, Bruno Trächtler und Michael Wegner

Die Jubilare. von link: Alfons Wehrle, Franz-Josef Pfeifer, Bischof Marzinkowski, Bruno Trächtler und Michael Wegner

„Der heutige Gottesdienst hat mich besonders erbaut und wird unvergesslich bleiben“, so beschreibt eine Gläubige, die regelmäßig am Hochamt in der Basilika zu Knechtsteden teilnimmt, die 10.30 Sonntagsmesse am Fest der Dreifaltigkeit. Gefragt, warum dann die besagte heilige Messe besonders sei, antwortete sie, „alles war schön: angefangen von der musikalischen Gestaltung der Liturgie mit Einsatz von Orgel und Trompeten, dem Schmuck der Kirche, besonders des Altarbereiches mit schönen Blumen, der Anwesenheit von zahlreichen Gottesdienstteilnehmern, Messdienern und über 15 Spiritanerpatres, unter denen viele aus Afrika stammen, der Präsenz des Provinzial der Provinz Europa, des Oberen der Region Deutschland und eines emeritierten Spiritanerbischofs bis hin zu der aufbauenden und anschaulichen Festpredigt, die von Pater Emeka Nzeadibe, dem Provinzial der Spiritaner, gehalten wurde.“

Die Jubilare und ihre Mitbrüder bereiten sich auf den Einzug in die Basilika zur Messfeier vor.

Die Jubilare und ihre Mitbrüder bereiten sich auf den Einzug in die Basilika zur Messfeier vor.

An dieser Stelle könnte man fragen, warum dann wurde dieser Gottesdienst „anders“ gestaltet als sonst? Eine Antwort könnte lauten, der Gottesdienst war besonders wegen des Hochfestes zur Ehre des dreifaltigen Gottes. Aber vor allem haben 5 gestandene Spiritanermissionare ihr Priesterjubiläum gefeiert. Zusammen sind das 225 Jahre des Einsatzes in der Kirche! Ist das nicht genügend Grund, um den Dreifaltigkeitssonntag besonders feierlich zu gestalten?

Die Jubilare und ihre Ordensoberen singen zur Ehre des  dreifaltigen Gottes am Anfang des Gottesdientes

Die Jubilare und ihre Ordensoberen singen zur Ehre des dreifaltigen Gottes am Anfang des Gottesdientes

225 Jahre Dienst in der Kirche: vier Jubilare feierten ihr goldenes Priesterjubiläum während einer sein silbernes. Wie der Provinzial in seiner Predigt erwähnte, „haben diese den Spiritanerorden auf unterschiedlicher Ebene geprägt: vom Urwald bis in die höchsten Leitungsinstanzen des Ordens, von der Seelsorge an einfachen Menschen in Brasilien und in Ostdeutschland bis zur Arbeit mit der Jugend und den Freiwilligen, von der Leitung einer Provinz, Arbeit als Provinzprokurator bis zur Leitung eines Bistums in Zentralafrika.“

no-img

no-img

Um ihr Jubiläum zusammen mit dem Geheimnis des Einen Gottes in drei Personen im Einklang zu bringen, griff der gebürtige Nigerianer auf ein Sprichwort aus seiner Heimat zurück und schlug damit eine Brücke zwischen den beiden Anlässen. Das Sprichwort lautet: „Ihe kwuru, ihe akwudebe ya.“ Sinngemäß heißt es: Nichts steht allein, niemand steht allein. „Es geht um Beziehung, sei es innergöttliche Beziehung oder die Beziehung, die die Jubilare über Jahre und Jahrzehnte vor allem durch ihren Einsatz aufgebaut haben“ erklärte er.

Die Jubilare im Kreise der Mitbrüder

Die Jubilare im Kreise der Mitbrüder im Innenhof des Kreuzgangs.

Im Anschluss an den 90-minutigen Festgottesdienst hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, den Jubilaren beim Sektempfang zu gratulieren und miteinander ins Gespräch zu kommen. Das köstliche Festessen wurde als Buffet durch den Klosterhof (Restaurant) serviert. Mit Kaffee und Kuchen um 15.00 endete das Fest.

Samuel Mgbecheta, CSSp

Festpredigt von P. Emeka Nzeadibe CSSp


24.05.2016

zurück...

Interviews

Anlässlich des Priesterjubiläums der fünf Spiritaner-Missionare hat Pater Samuel ein kurzes Interview mit drei Jubilaren geführt.

Interview mit P. Michael Wegner

Interview mit P. Bruno Trächtler

Interview mit Bischof Peter Marzinkowski